Wandelschule by Gabriella Goncalles

Click here for English version

Das Ocean Future Lab Projekt hat 2022 mit bisher 4 Online Workshops, einem Hackathon sowie 4 Präsenzworkshops im Deutschen Schifffahrtsmuseum Bremerhaven (DSM), dem Ozeaneum – das Deutsche Meeresmuseum Stralsund (DMM), im Futurium Berlin sowie an der Berlin International University Berlin stattgefunden.

Am Samstag, 25.6 2022, lud das Deutsche Schifffahrtsmuseum Bremerhaven zu Co-Kreation und Dialog rund um die vielschichtige Frage „Wie wollen wir mit den Meeren leben?“ ein. Neben einer Führung durch die Sonderausstellungen im Erweiterungsbau CHANGE NOW, DATEN LAUSCHEN und INTO THE ICE mit der Kuratorin Dr. Ulrike Heine. Danach waren interessierte Bürger:innen sowie Expert:innen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Bildung und Kunst eingeladen, transdisziplinär und co-kreativ positive Zukunftsszenarien zu entwickeln. Ihre Ergebnisse stellten die Gruppen in einer abschließenden Kurzpräsentation vor. Eines dieser Narrative ist von Gabriella Goncalles visualisiert worden. 

Gabriella Goncalles lebt und arbeitet zwischen Bremen und São Paulo. Als Architektin, Forscherin und Künstlerin bewegt sich ihre Praxis zwischen Kunst, Architektur und Literatur. Sie moderiert Workshops, um sich mit der Öffentlichkeit über die sozialen, kulturellen und politischen Dimensionen von städtischer Architektur auseinanderzusetzen. Gabriella war CAPES-Stipendiatin im Rahmen des Programms Wissenschaft ohne Grenzen an der University of Wisconsin/USA. Kürzlich erhielt sie den Hochschulpreis für den Workshop “Gehen und Zeichnen mit Denkmälern” an der Hochschule für Kunst Bremen, wo sie derzeit ihren Master in Kunst absolviert.

ARTIST STATEMENT:

Unsere Städte können sich innerhalb weniger Jahre stark verändern – in diesem Sinne war dieses Projekt eine große Herausforderung. Die Zusammenarbeit mit dem Ocean Future Lab war etwas ganz Besonderes und inspirierend – vor allem für diejenigen, die sich wie ich eine integrativere, vielfältigere und dynamischere Stadt in ihrer Beziehung zum Meer vorstellen.


DAS NARRATIV:

In 2050 gibt es in Bremerhaven gute Verkehrskonzepte und Verbindungen zwischen Stadt und Meer. Auch der Containerhafen und das Goetheviertel sind auf unterschiedliche Weise miteinader vernetzt. Da es keine Flugzeuge mehr gibt und Schiffe klimaneutral sind, reisen Menschen für längere Zeit. Dort lebt die Gewerkschaftssprecherin Elia. Sie wurde 2009 geboren und arbeitet im Containerhafen und wie alle anderen nicht mehr als 25 Stunden in der Woche. Die andere Zeit ist den Bürger:innen für Weiterbildung und soziales Engagement freigestellt, vor allem, um sich als Gesellschaft weiterzuentwickeln, wie zum Beispiel im regenerativen Gartenbau. In der Stadt gibt es daher zufriedene und selbstbestimmte Menschen.

Auch Echo, 16 Jahre alt, wohnt in der Goethestraße. Sie beschäftigt sich derzeit mit der Frage, welchen Beruf sie als erstes in Angriff nehmen sollte. Beim monatlichen Treffen mit verschiedenen Menschen, die ihre Professionen in der Wandelschule vorstellen, trifft Echo auf Elia auf dem “grünen Dach” der Schule. Sie diskutieren, wie ausrangierte Schiffscontainer für die Energiegewinnung aus Algen nutzbar werden und wie die Schüler:innen daran mitwirken können. Alle Containerschiffe sind mit E-Motoren ausgestattet, Verbrennungsmotoren sind längst verboten.

Das modulare Schulsystem bringt Menschen unterschiedlichen Alters zusammen. Die Schule bietet wissenschaftliche Labore sowie Labore für Co-Kreation an, aber auch Workshops zum Thema Upcycling bzw. Circular Economy. Man kann dort arbeiten, lernen und sich weiterbilden, forschen und leben – in einer Kultur der Abwechslung sowie kreativ vielseitig und sozial vernetzt. Die Stadt Bremerhaven wird für ihre internationalen Beziehungen wertgeschätzt, da die Bürger:innen wissbegierig sind. Dafür steht jede Schiffsbesatzung. Des Weiteren basiert die Ökonomie auf einer sozialen und regenerativen Marktwirtschaft und alle Schiffsarbeiter:innen engagieren sich zusätzlich auch für die Meere.

Die Visualisierung zeigt neben dem Containerhafen, der Wandelschule, das Goetheviertel sowie ein Containerschiff, dessen Container entweder in der Stadt deponiert werden oder auf der Durchreise sind. Sie sind Arbeits- und Bildungsstätte, d.h. dort finden sich Schulen, Forschungslabore und Gemeinschaftsgärten.

 

DIE VISUALISIERUNG

 

ÜBER DAS OCEAN FUTURE LAB

Das Ocean Future Lab ist ein Projekt des „Wissenschaftsjahres 2022 – Nachgefragt!“ und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Partner sind die Deutsche Allianz Meeresforschung, das Institute for Art and Innovation sowie das Deutsche Meeresmuseum, das Deutsche Schifffahrtsmuseum in Kooperation mit dem Futurium Berlin sowie der Filmuniversität Babelsberg.


English Version

So far in 2022, the Ocean Future Lab project has held 4 online workshops as well as face-to-face workshops at the German Maritime Museum in Bremerhaven, the Ozeaneum – the German Maritime Museum in Stralsund, the Futurium Berlin and the Berlin International University Berlin.

On Saturday, June 25, 2022, the German Maritime Museum Bremerhaven invited to co-creation and dialogue around the complex question “How do we want to live with the seas?”. The day began with a tour of the special exhibitions in the extension building of the museum: CHANGE NOW, LISTENING TO DATA and INTO THE ICE guided by curator Dr. Ulrike Heine. Afterwards, interested citizens and experts from science, business, education and art were invited to develop positive future scenarios. At the end of the day, the groups presented their results in a concluding short presentation. Now, one of these narrative was artistically visualized by Gabriella Goncalles in order to get a broad public involved in this important topic.

Gabriella Goncalles lives and works between Bremen, Germany and São Paulo, Brazil. As an architect, researcher and artist, her practice intersects between art, architecture and literature. She facilitates workshops to engage with the public on the social, cultural and political dimensions of urban architecture. She was a CAPES fellow in the Science Without Borders program at the University of Wisconsin/USA. Recently, she received the University Award for the workshop “Walking and Drawing with Monuments” at the Hochschule für Kunst Bremen, where she is currently pursuing her Masters in Art.


ARTIST STATEMENT:

Our cities can change dramatically in just a few years – in that sense, this project was a great challenge. Working with the Ocean Future Lab was very special and inspiring – especially for those who, like me, envision a more inclusive, diverse and dynamic city in its relationship with the oceans.


THE NARRATIVE:

In 2050, Bremerhaven has good mobility concepts and connections between the city and the sea. The container port and the Goethe district are also connected in different ways. Since there are no more airplanes and ships are climate-neutral, people travel for longer periods of time. Elia, a union spokeswoman, lives there. She was born in 2009 and works at the container port and, like everyone else, no more than 25 hours a week. The other time is freed up for further education and social commitment, especially to develop as a society, such as in regenerative horticulture. As a result, citizens are satisfied and self-determined.

Echo, 16 years old, also lives on Goethestraße. She is currently considering the question of which profession she should tackle first. At the monthly meeting with various people presenting their professions at the Wandelschule, Echo meets Elia on the school’s “green roof.” They discuss how discarded shipping containers can be used to generate energy from algae and how the students can participate. All container ships are equipped with electric motors; combustion engines have long been banned.

The modular school system brings people of different ages together. The school offers science labs as well as labs for co-creation, but also workshops on upcycling or circular economy. One can work, learn and further educate oneself, but also research and live there – in a culture of variety as well as of being creatively versatile and socially networked. The city of Bremerhaven is valued for its international relations, because the citizens are inquisitive. Every ship’s crew stands for this. Furthermore, the city is based on a social and regenerative economy and all ship workers are committed to the oceans.

The visualization shows the container port, the Wandelschule, the Goethe quarter as well as a container ship, whose containers are either deposited in the city or are in transit. They are all places of work and education, i.e. schools, research laboratories and community gardens can be found there.


THE VISUALIZATION